Hygieneregeln & Hygienevorschriften

 

Nach der langen Zeit, der Corona-Zwangspause, kann in vielen Abteilungen wieder der Sportbetrieb aufgenommen werden.

Voraussetzung dafür sind die Hygieneregeln und Hygienevorschriften der einzelnen Abteilung und natürlich auch deren Einhaltung.

Die Vorgaben der Abteilungen findet ihr unten.

 

 

   

Abteilung Blasorchester

Orchesterproben finden unter strengen Hygieneregeln wieder statt


Seit Mitte Juni finden nun zur Freude der Abteilungsmitglieder auch wieder Orchesterproben statt. Hier die Hygienevorschriften unter denen die Proben stattfinden können:

1. Allgemeine Infos:
- Jeder anwesende Musiker/Musikerin muss zur Probe angemeldet sein! Bitte meldet Euch bei Eurem Satzführer, ob ihr teilnehmt oder nicht. Die Satzführer geben mir bitte eine Rückmeldung bis Montag-Nachmittag
- Die Probe findet auf dem Freigelände des Turnvereins statt, beginnt um 20:00 Uhr und endet gegen 21:30 Uhr. Es gibt keine Pause.
- Die Schlagzeuger sind bitte bereits um 19:30 Uhr da – wäre nett wenn der ein oder andere auch noch früher kommen könnte (Stühle stellen).
- Die Stühle werden durch die Abteilungsleitung gestellt (mindestens 2,0m seitlich und 3,0m nach vorne bzw. hinten).
- Die „BLO-Kneipe“ muss leider geschlossen bleiben (auch nach der Probe). Getränke bitte bei Bedarf selbst mitbringen.
- Um ungewollten „Begegnungsverkehr“ beim Aus- oder Einräumen des Musikstudios zu vermeiden, ist für den Eingang die normale Tür und für den Ausgang die große Terrassentür zu nutzen.
- Als zusätzliche Toilettenanlage steht die Behindertentoilette im Jugendheim zur Verfügung.
- Für die Einhaltung der Hygienevorschriften ist der Abteilungsleiter bzw. von ihm benannte Personen verantwortlich.

2. Hygienevorgaben
- Die Mindestabstände von 1,5m sind jederzeit einzuhalten. Auch beim Auf- und Abbau sowie vor und nach der Probe.
- Es stehen in ausreichender Form Desinfektionsmittel für Hände und Flächen bereit.
- Die Kontaktflächen (insbesondere Stühle) werden nach dem Probebetrieb mit Flächendesinfektionsmittel behandelt.
- Teilnehmer mit Symptomen einer Atemwegsinfektion wird der Zugang verwehrt.
- Beim Toilettenbesuch, in den Gebäuden bitte eine Mund- und Nasenbedeckung tragen.

 

   

Abteilung Tennis

Grünes Licht für die Medenrunde 2020


Der Tennisverband Rheinland-Pfalz hat am 5. Juni nachfolgende, erfreuliche Pressemitteilung veröffentlicht::

„Tennis: Grünes Licht für die Medenrunde 2020 Gute Nachricht für die Tennisszene im TV Rheinland-Pfalz: Auch das Doppelspiel und der Tennis Wettkampf sind in Rheinland-Pfalz nach unserem Verständnis entsprechend der 9. Corona- Bekämpfungsverordnung wieder erlaubt. Grünes Licht also für die Medenrunde 2020. Die 9. Corona-Bekämpfungsverordnung der Landesregierung Rheinland-Pfalz, die am Mittwoch, 10. Juni 2020, in Kraft tritt, ermöglicht weitere Öffnungen im Wettkampfbetrieb des Breiten- und Freizeitsports in kontaktfreien Sportarten.

Die Landesregierung arbeitet derzeit noch an der weiteren Anpassung des Hygienekonzeptes für Sport auf Außenanlagen. Auch Zuschauer sind dann wieder zugelassen. Dies aber eingeschränkt nach Maßgabe der Hygienekonzepte für Veranstaltungen im Innen- und Außenbereich. Die Verantwortlichen des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz freuen sich, dass der Tennissport in der herausfordernden Situation die Chance ergreift, als Sportart auf Distanz einen gesellschaftlichen Beitrag auf dem Weg zurück zu liebgewonnenen Gewohnheiten zu liefern.

Mit der Erlaubnis, auch wieder Doppel spielen zu dürfen, kann der Mannschaftswettspielbetrieb im Sommer 2020 als Übergangssaison starten.
as ist ein sehr positives Zeichen.“

 

   

Abteilung Basketball

Jens freut sich, dass die Basketball-Kids wieder trainieren dürfen.

Hier noch das Hygienekonzept unter dem das Training zukünftig stattfinden wird:

Anwendbares: Basketball-Hygienekonzept für Hallensport und Outdoor

Geplanter Re-Start für das Basketballtraining: Montag, 22. Juni 2020

Voraussetzungen:

Die Trainingsteilnehmer bringen eine schriftliche Genehmigung mit zum Training, dass ihr Kind an den Übungsstunden teilnehmen darf. – Wer keine Genehmigung mitbringt, darf nicht an der Übungsstunde teilnehmen. Außerdem werden die Trainingsteilnehmer wie gewohnt bei den Basketball-Übungsstunden zusätzlich in eine Anwesenheitsliste eingetragen.

Es können nur Trainingsteilnehmer das Basketballtraining aufnehmen, die folgende Bedingungen erfüllen:

- Aktuell bzw. in den letzten 14 Tagen keine Symptome einer SARS-CoV -Infektion (Husten, Halsweh, Fieber/erhöhte Temperatur ab 38° C, Geruchs-oder-Geschmacksstörungen, allgemeines Krankheitsgefühl, Muskelschmerzen).
- Kein Nachweis einer SARS-CoV-Infektion in den letzten 14 Tagen.
- In den letzten 14 Tagen kein Kontakt zu einer Person, die positiv auf SARS-CoVid19 getestet worden ist.

1. Die Trainingsteilnehmer kommen in ihren Sportsachen und mit Mund-Nasenschutz bereits zur Halle. Dort werden sie von den Übungsleitern im Abstand von 1,5 m in Empfang genommen, dann Einzel in die Halle oder bei gutem Wetter in den Außenbereich zur Übungsstunde geführt. Die Trainingsteilnehmer bekommen einen Platz zugewiesen (mit Berücksichtigung der Abstandsregeln), wo sie ihre Hallenschuhe umziehen bzw. ihre Getränkeflaschen abstellen können
Nach betreten der Halle werden die Hände unter Aufsicht der Übungsleiter desinfiziert. Jedoch stets so, dass keine Warteschlangen entstehen.
Während der Übungsstunden sind keine Eltern, Verwandte, Bekannte, Basketballfreunde zugelassen.

2. Um die Übertragungswahrscheinlichkeit von Viren zu reduzieren wird ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Trainingsteilnehmer und von den Übungsleitern während der gesamten Trainingseinheit eingehalten.

3. Körperkontakte unterbleiben. Die Übungsstunde wird Kontaktfrei durchgeführt. Abklatschen, Bewegungen, in den Arm nehmen, ob vor Freude oder bei Trauer wird verzichtet. Bis zur Aufhebung des Verbotes: Werden keine Zweikämpfe mit großem Wettkampfcharakter durchgeführt. Auch wird bis zur Aufhebung des Verbotes, auf Übungsstunden mit Bällen verzichtet.
Nach Aufhebung der Verbote für Zweikämpfe und Balltraining, fragt die Basketballabteilung erneut beim Vorstand an, ob gewohntes Wettkampftraining und Balltraining freigegeben werden können.

4. Räumlichkeiten wie Duschen und Umkleidekabinen bleiben selbstverständlich verschlossen. Sanitäre Anlagen werden nur Einzeln und nacheinander aufgesucht. – Die Übungsleiter weisen noch einmal nach dem Besuch der Sanitären Anlagen speziell auf Händewaschen hin und bieten auch erneut, die Möglichkeit an, sich die Hände zu desinfizieren.

5. Findet das Training in der Turnhalle statt, wird auch während der Übungsstunde gelüftet. So, dass ein regelmäßiger Luftaustausch gewährleistet ist.

6. Die Basketballer wechseln die Schuhe, nehmen ihre Getränkeflaschen, setzen ihren Mundschutz auf und verlassen einzeln die Halle. Dort werden sie erneut ihre Hände desinfizieren. Bevor sie von ihren Eltern - vor der Halle - in Empfang genommen werden, oder sich auf den Heimweg machen.

7. Nach der Übungsstunde desinfizieren die Übungsleiter den Eingangs- bzw. Ausgangsbereich. Ebenso die Klinken und Wasserhähne der Sanitären Anlagen.

8. Nach Absprache in der letzten Vorstandssitzung, nehmen unsere Basketball- und Mehr Talente, aufgrund ihres Alters und der besprochenen, nicht möglichen Einhaltung der Abstandregeln (noch) nicht am Trainingsbetrieb teil.

Außerdem kann auch wieder ein Wurftraining stattfinden

Hallo, Lieber Turnverein!
In der Sportart Basketball hat sich einiges getan.
So ist es möglich eingeschränktes Wurftraining mit dem Basketball zu absolvieren. Das wohl Passübungen und Zweikampftraining bleiben leider bis auf weiteres verboten. Auch dies werden wir uns selbstverständlich erst vom Vorstand absegnen lassen. Jedes Kind bringt seinen eigenen Basketball mit zur Übungsstunde.
Kinder, die keinen Basketball besitzen, bekommen einen Basketball aus dem Geräteraum. Die Bälle werden vor dem Training und nachdem Training desinfiziert.
Die Kinder werfen nur mit ihrem eigenen Ball auf den Korb. Die Kinder holen nach dem Wurf - auch nur - ihren eigenen Rebound (Abpraller).


Jens Bogner

 

   

Abteilung Tischtennis

Abteilung Tischtennis trainiert wieder

Seit Montag, den 08. 06. 2020 fliegen wieder die Bälle über die Tischtennisplatte.

Grundlage hierfür ist das
COVID 19-Schutz- und Handlungskonzept des Deutschen Tischtennis Bundes mit Stand vom 26. Mai 2020 welches wir konsequent umsetzen.

Das bedeutet:
1. Es wird im Ph. Lauther Heim an 2 Tischen mit max. 4 Personen gespielt. Doppel sind nicht erlaubt. Sollten zu viele Spieler da sein, muss vor der Halle gewartet werden!
2. Bälle und Tische werden vor und nach dem Spiel regelmäßig gereinigt.
3. Es ist immer ein Sicherheitsabstand von 1,5 m zu halten.
4. Duschen werden nicht genutzt.
5. Die weitere Festlegung der Trainingstage und -Zeiten werden wir gemeinsam vornehmen.


Ansprechpartner für Rückfragen ist unser Abteilungsleiter Hugo Hetzel.

 

   

Abteilung Batminton

Die Abteilung Badminton hat den Trainingsbetrieb unter der Einhaltung folgender Hygieneregeln wiederaufgenommen:

Das Hygienekonzept für den Sport im Innenbereich sieht vor dass,

- die Personenbegrenzung je Person auf 10qm begrenzt ist => Über Einzelbespielung je Platz erreicht
- Mindestabstand Sportler zu Trainer ist erreicht
- Ein direkter Personenkontakt wird keiner hergestellt, ein Abklatschen wird nicht vorgenommen
- Ein Mindestabstand von 1, 5 Metern wird stehts eingehalten, zum Spiel und in den kurzen Pausen zwischendurch
- Desinfektion der Bälle regelmäßig
- Keine Zuschauer
- Pausierende Spieler halten sich ebenfalls an die Abstandsregelung
- Hände werden regelmäßig desinfiziert, spätestens nach jedem Spiel. Es steht jedoch jedem offen, auch während dem Spiel Handschuhe zu tragen (Ballhand)
- Auf eine Sammelumkleide und das Duschen wird verzichtet
- Personen mit Symptomen einer Atemwegserkrankung ist der Aufenthalt in der Niederrheinhalle nicht gestattet
- Allg. Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln wie Niesetikette etc. sind einzuhalten
- Sanitärbereiche nur einzeln aufsuchen
- Die Niederrheinhalle wird kontinuierlich gelüftet
- Für Auf- und Abbau werden Handschuhe verwendet
- Für die Einhaltung der Regeln wird der Abteilungsleiter, Andreas Bechtel jedem Spieler diesen Ausdruck vorlegen und auf die Einhaltung achten.

 

 

   

Abteilung Tanzen

Die Tanzabteilung trainiert wieder

Auch die Tanzabteilung hat Ihren Trainingsbetrieb unter der Einhaltung folgender Hygieneregeln wiederaufgenommen:

1. Die Tänzer werden zu 2 verschiedenen Zeiten zur Halle bestellt, um die Warteschlange (mindest Abstand 1.50m) im Griff zu haben.
2. In der Warteschlange wird auch ein Mundschutz getragen.
3. Alle Tänzer, tragen beim Betreten der Turnhalle und in der Turnhalle (bis sie auf ihrem Platz sind) einen Mundschutz.
4. Die Tänzer werden vor der Turnhalle lediglich mit Schläppchen und etwas zu trinken in die Halle eingelassen. Leider dürfen keine Eltern, Fans, Freunde die Halle betreten.
5. Die Tänzer werden durch den Trainer in eine Anwesenheitsliste getragen.
6. Die Umkleidekabine sind geschlossen.
7. Die Tänzer betreten einzeln die Turnhalle. Zuvor desinfizieren sie sich am Desinfektionsspender die Hände.
8. Die Tänzer werden dann durch eine Trainerin in die Halle auf einen vorgegebenen Platz gebracht. Dort dürfen sie ihre Schläppchen anziehen. Das trinken wird dort auch geparkt.
9. Auf ihrem Platz dürfen die Tänzer den Mundschutz absetzen.
10. Die Tänzer tanzen das ganze Training in ihrem markierten Bereich (der Mindestabstand beträgt 3 Meter zueinander). Auf die Toiletten darf nur im Notfall und auch nur nach vorherigem Melden gegangen werden.
11. Ende des Trainings: Die Tänzer wechseln die Schuhe, setzen ihren Mundschutz auf und verlassen einzeln die Halle . Dort desinfizieren sie sich noch einmal die Hände und treten den Heimweg an.
12. Lüften der Halle zwischen einzelnen Gruppen und zwischen durch. Abteilungsleitung: Jasmin Holl

Trainingskonzept – Tanzgruppen Mini Dance Kids, Dance Kids und Flying Steps in der Turnhalle

1. Die Kinder werden von den Eltern gebracht und vor der Halle abgegeben.
2. Die Kinder tragen bereits ihre Sportkleidung und bringen lediglich Tanzschuhe und etwas zu trinken mit.
3. Die Kinder tragen vor der Halle bereits einen Mundschutz.
4. Der Abstand von 1,5m wird bereits vor der Halle eingehalten (Trainer überprüfen dies vor der Halle).
5. Die Kinder desinfizieren sich vor der Halle die Hände (Desinfektionsspender vor der Halle durch Trainer).
6. Die Anwesenheit wird durch eine Trainerin bereits vor der Halle festgestellt, sodass Infektionsketten nachvollzogen werden können.
7. Die Kinder betreten einzeln und mit Mundschutz die Halle.
8. Die Kinder nehmen ihre Tanzschuhe und Getränke mit in die Halle und werden von einer Trainerin einzeln auf einen mit Hütchen markierten Platz geführt. Dieser Platz hat eine Größe von 10qm pro Tanzkind. Dort können die Kinder ihre Schuhe wechseln.
9. Die Kinder dürfen an ihrem Platz den Mundschutz absetzen.
10. Die Kinder dürfen die Toiletten nur im Notfall benutzen. Dazu müssen sie sich melden und den Trainern sagen, dass sie die Toilette aufsuchen möchten.
11. Nach Beendigung des Trainings wechseln die Kinder wieder an ihrem Platz die Schuhe.
12. Die Kinder werden einzeln durch die Trainerinnen nach draußen geführt.
13. Bevor die Kinder die Halle verlassen, desinfizieren sie sich noch einmal die Hände (Desinfektionsspender vorm Ausgang durch Trainer).

   

„Magic Flames“  gewinnen erneut in Rockenhausen, „Blue Fairys“ verpassen knapp das Treppchen

„Blue Fairys“ das letzte Mal in dieser Formation
 
Am vergangenen Samstag ging es für die Kindershowtanzgruppe „Blue Fairys“ und die Jugendshowtanzgruppe „Magic Flames“ der Tanzformation Gimbsheim nach Rockenhausen zum RoHau-Dance-Cup. Während die „Magic Flames“ fast in Komplettbesetzung antreten konnten, mussten die „Blue Fairys“ gleich auf vier Tänzerinnen verzichten. Drei davon fielen ganz kurzfristig aus, so dass samstags morgens erst einmal komplett umgestellt werden musste. Die jungen Tänzerinnen der „Blue Fairys“ machten dies wirklich mehr als gut. Bei ihrem letzten gemeinsamen Turnier als „Blue Fairys“ gaben sie alle noch einmal ihr Bestes und begeisterten ihre Trainerinnen und die mitgereisten Fans mit ihrem Tanz. Der vielen Änderungen zum Trotz, zeigten sie, dass ihnen ihr Hobby Spaß macht und tanzten sauber und synchron, wie man es von ihnen gewohnt ist. Leider sah dies die Jury nicht genauso und setzte die „Blue Fairys“ für viele, darunter nicht nur die eigenen Fans,  unverständlich auf den vierten Platz. Bei neun angetretenen Kindergruppen  trotz allem kein schlechtes Ergebnis. Zum Schluss flossen bei der Siegerehrung dann aber doch die Tränen bei den jungen Tänzerinnen und den beiden Trainerinnen. Nicht aus Enttäuschung über die Platzierung, aber wegen dem Wissen, dass sich nun die Wege trennen, da alle „Blue Fairys“ aus Altersgründen  im nächsten Jahr bei den „Magic Flames“ tanzen werden.
 
„Magic Flames“ gewinnen erneut
 
Rockenhausen ist für die „Magic Flames“ ein gutes „Pflaster“, bereits zum dritten Mal hintereinander gewannen sie den RoHau-Dance-Cup. Als letzte Gruppe durften sie an diesem Nachmittag auf die Bühne um dem Publikum und der Jury das Leben der Indianer näher zu bringen. Sie strahlten so sehr ihre Freude am Tanzen aus, dass selbst das an diesem Nachmittag eigentlich sehr zurückhaltende Publikum begeistert mitklatschte. Durch ihre Ausstrahlung, ihre Synchronität und fast fehlerfreie Darbietung konnte die Jury nicht anders als die „Magic Flames“ auf den ersten Platz zu werten. Dass dies mehr als verdient war, zeigte dann auch die Publikumswertung. Denn auch das Publikum wählte die „Magic Flames“ in der Jugendkategorie zum Publikumsliebling. So konnten die „Magic Flames“ gleich zwei Pokale mit nach Gimbsheim nehmen.
 
Das nächste Turnier auf dem die „Magic Flames“ zu sehen sein werden ist am 15. Dezember in Wöllstein. Bis dahin heißt es weiterhin fleißig am neuen Tanz für die kommende Saison üben.
 
MF Rockenhausen 2018
 
 
 
 

Gleich drei Pokale gehen mit nach Gimbsheim – „Magic Moments“ und „Upthrust“ rocken die Petersberghalle

Am vergangenen Samstag ging es für die Tanzformation Gimbsheim in die Petersberghalle nach Gau-Odernheim zum Dance-Event der „Dance Society“ aus Alzey. In der Kategorie Damen gingen die „Magic Moments“, zum letzten Mal mit ihrem aktuellen Thema „Goldgräber“, und in der Kategorie „Gemischte Gruppen“ ging „Upthrust“ für die Tanzformation an den Start.

Lediglich zwei Punkte fehlten „Upthrust“

Es war eines der wenigen Turniere, bei dem mit sieben Gruppen mehr „Gemischte Gruppen“ als „Damengruppen“ an den Start gehen. Als dritte Gruppe der Gemischten Kategorie durfte „Upthrust“ das Publikum und die Jury nach Mystasia entführen. Die fast fehlerfreie Darbietung der jungen Gruppe, ihre Ausstrahlung auf der Bühne und die funkelnden Kostüme sorgten für Begeisterung in der Petersberghalle. Jedoch mussten die Tänzerinnen und Tänzer von „Upthrust“ bis kurz nach 1 Uhr warten ehe man wusste, für welchen Platz diese Leistung ausgereichen würde. Als dann verkündet wurde, dass man mit 28 Punkten Vorsprung auf „Just Dance Part“ und lediglich zwei Punkten Rückstand auf „Floor No. 4“ mit 783 Punkten den zweiten Platz belegt hatte, war alle Müdigkeit vergessen und die Freude groß. Doch das war noch nicht alles. Mit deutlicher Mehrheit wählten die anwesenden Ehrengäste das Kostüm von „Upthrust“ zum schönsten Kostüm des Abends, wofür es ebenfalls noch einen Pokal gab.

„Magic Moments“ gewinnen die Kategorie „Damen“

Als letzte Damengruppe durften an diesem Abend die jungen Tänzerinnen der „Magic Moments“ erneut auf die Suche nach einem Goldschatz gehen. Mit etwas Wehmut, da sie zum letzten Mal mit diesem Thema bei einem Turnier starteten, aber fehlerfrei, synchron und mit einer tollen Ausstrahlung fesselten sie das Publikum und die Jury und sorgten ebenfalls für große Begeisterung in der Petersberghalle. Aber auch sie mussten bis kurz nach ein Uhr warten um ihr Ergebnis zu erfahren. Aber spätestens bei der Verkündung, dass die „Magic Moments“ den ersten Platz in der Kategorie „Damen“ belegt hatten, war auch bei ihnen jegliche Art von Müdigkeit vergessen und die Freude überschwänglich. Mit insgesamt 607 Punkten hatten sie 68 Punkte Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Eine wirklich tolle Leistung und ein verdienter Abschluss für die super Saison.

Die Tanzformation gratuliert allen Gruppen zu ihren gezeigten Leistungen und den Gruppen der Dance Society zu ihren gelungenen Premieren. Der nächste und letzte Start für dieses Jahr wird nun am 15. Dezember in Wöllstein sein. Hier sind die „Magic Flames“ und „Upthrust“ erneut für die Tanzformation Gimbsheim am Start.

Daniela Scheller

2018 Magic Moments Gau Odernheim


Upthrust ist Superfastnachter 2019


Upthrust beim SWR 1Die Freude war groß, als sonntags das Telefon klingelte und der SWR verkündete, dass Upthrust unter mehr als 30 Tanzgruppen ausgewählt wurde und am Superfastnachter 2019 in Kandel teilnehmen darf. Am vergangenen Freitag machten sich dann um halb sieben 20 Tänzerinnen und 2 Tänzer zusammen mit Trainern und einigen Fans, die Karten für die Sitzung hatten, mit dem Bus auf den Weg. Aber auch die Fans, welche zuhause geblieben waren, konnten die komplette Sitzung über den SWR Livestream verfolgen und waren somit ebenfalls live dabei. Zum wirklich allerletzten Mal ging „Upthrust“ an diesem Abend mit ihrem sehr erfolgreichen Thema „Mystasia“ auf die Bühne und konnten bis auf ein paar kleine Wackler wirklich sehr zufrieden mit ihrem Auftritt sein. Was ihnen auch einmal mehr wieder vom Publikum, das eine Zugabe forderte, bestätigt wurde.

Upthrust beim SWR 2

Kurz nach zwölf kam es dann zur Verkündung der Superfastnachter und „Upthrust“ wurde von der Jury in der Kategorie Tanzen zum Superfastnachter 2019 gewählt, bereits zum zweiten Mal nach 2015. Ein wirklich toller Abschluss für eine unfassbar erfolgreiche Saison. Die Tanzformation Gimbsheim möchte sich auf diesem Weg noch einmal beim SWR und der Bienwalder Karnevals Gesellschaft für die tolle Betreuung bedanken und ist stolz ein Teil dieser Veranstaltung gewesen zu sein.

Die Premiere für das neue Thema steht auch kurz bevor. Bereits am kommenden Samstag ist „Upthrust“ hiermit auf der Jugendsitzung in Hamm und auf der Sitzung des MGV Cäcilia in Gimbsheim zu sehen.

D. Scheller

Mit nur 6 Mann traten die Basketballer des TV Gimbsheim am 26. August zum hochbesetzten Turnier beim Theresianum in Mainz an.

Gleich zu Beginn trafen sie auf den Turnierfavoriten aus Wiesbaden und legten los wie die Feuerwehr. Mit einem 22 Punkte Vorsprung zur Pause wurden die Wiesbadener überrascht und es gelang ein 9 Punkte Sieg, der sich im Laufe des Turnieres noch als immens wichtig erweisen würde.

Danach ging es, zum Leidwesen aller, ohne Pause gegen Bad Kreuznach weiter, leider machten sich die dünne Spielerdecke als auch die kurze Pause extrem bemerkbar und man verlor unglücklich mit 6 Punkten. Da aber Kreuznach gegen Wiesbaden im folgenden Spiel verlor, brauchte der TV nun nur einen Sieg im letzten Spiel gegen Bad Homburg. Nach einem holprigen Start gelang dies den Gimbsheimern souverän mit 20 Punkten und man war im Endspiel.

Dort wartete der TSV Ebersheim. Geschickt haushaltete der TV mit seinen Kräften und konnte mit 17 - 17 in die Halbzeit gehen, um dann mit einem grandiosen 10- 0 Run und einer perfekten Defense einen Vorsprung herzustellen, den der Gegner nicht mehr erreichen konnte. Mit 33 - 24 war das Endspiel und dank einer super Mannschaftsleistung das ganze Turnier gewonnen.

mit 6 Mann in Mainz

 Es spielten : B. Benzner, S. Gruber, Chr. Kunzer,St. Lürs, A. Mickel, N. Wiegland

Am Samstag, den 22.09.2018 fand in der Rheingoldhalle das größte Showtanzturnier in Rheinhessen statt.

Das besondere war die Jury, da es sich  um eine prominente Fachjury (Oana Nechiti, Erich Klann und Julianne Townsend) handelte. 

Die „Magic Moments“ mussten an diesem Abend gleich mit 2 Handicaps kämpfen. Zum einen konnten von 14 Tänzerinnen an diesem Abend leider nur 10 auftreten und ihre Musik beim Ausmarsch wurde im falschen Tempo abgespielt. Doch sie ließen sich nicht aus der Ruhe und der Souveränität bringen und zeigten angefeuert von allen Zuschauern eine wirklich tolle Leistung. Dies bestätigten auch die abgegebenen Kommentare der Jury. Nach einem tollen Abend belegten die „Magic Moments“ in diesem starken Teilnehmerfeld einen tollen 9. Platz, auf den die Tänzerinnen und ihre Trainerinnen Julia Pfeifer und Nicole Ritter stolz sein können.

Auch bei „Upthrust“ lief zu Beginn des Abends nicht alles rund, so mussten zwei Tänzerinnen leicht verletzt den Auftritt meistern, da es in der Generalprobe noch zu Stürzen kam. Aber auch sie legten, sobald sie auf der Bühne waren, wieder den vollen Fokus auf ihren Auftritt und verzauberten einmal mehr das Publikum und die Jury. Nach ihrem Tanz waren die Worte, die man im Urteil der Jury hören konnte „Erstaunlich“, „Professionell“ und „nächstes Level“.

Uptrust 2018 09

Für ihre souveräne Leistung wurde “Upthrust“ von der Fachjury mit dem Tagessieg bei "PhanTanztisch" belohnt. Da man trotz der tollen Kritik nach dem Tanz damit überhaupt nicht gerechnet hatte, war die Freude natürlich riesengroß und es wurde ordentlich gefeiert. Auf diese Leistung können nicht nur die Tänzerinnen und Tänzer, sondern auch ihre Trainerinnen Jasmin Holl und Jennifer Krämer mehr als stolz sein. Ebenso auf den 3. Platz, den sie in der Publikumswertung belegten.

Am Samstag lud das Blasorchester Gimbsheim zum alljährlichen Schnupperkonzert in den katholischen Pfarrsaal ein. Nach dem kurzen Konzert des Schülerorchesters und der Blockflötengruppe konnten die jungen Besucher alle Instrumente selbst ausprobieren.

Zahlreiche interessierte Kinder im Grundschulalter waren mit ihren Eltern zum musikalischen Nachmittag gekommen. Unter der Leitung von Eva Panzer eröffnete das Schülerorchester das kleine Konzert. Die jungen Musikerinnen und Musiker hatten hierfür vier Stücke vorbereitet. Mit „New York, New York“ und „Summertime“ bewies der Nachwuchs, dass auch alte Klassiker der Musikgeschichte noch Spaß machen können. Ganz moderne Melodien zum Mitsummen stimmte das kleine Orchester mit „Rolling in the Deep“ und „Just give me a Reason“ an.

Zwischen den Stücken erläuterte Moderatorin und Saxophonistin Tina Hauck Details zu den einzelnen Instrumenten. So lernten die Zuschauer beispielsweise die Merkmale von Holz- und Blechblasinstrumenten kennen und hörten, wie unterschiedliche diese klingen. Einen großen Auftritt hatten diesmal auch die Kinder der neuen Blockflötengruppe. Unterrichtet werden die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 1 bis 4 erst seit August – dennoch fanden sie den Mut, mit einem kleinen Zweizeiler als Solisten auf die Bühnen zu treten. Nach dem Konzert konnten die jungen Besucher alle Instrumente unter fachmännischer Beratung selbst ausprobieren. Ein Einstieg in die Instrumentenausbildung ist jederzeit möglich.

Wer das Schnupperkonzert verpasst und dennoch Interesse an einer Instrumentenausbildung hat, kann sich noch einmal informieren: Am Mittwoch, den 14. November findet um 19 Uhr im Musikstudio des Blasorchesters (Am Sportplatz 8-10 in Gimbsheim) ein Infoabend statt. Außerdem können Interessenten den Ausbildungsleiter Christian Heller unter kontaktieren.

Schnupperkonzert2018

Nachwuchsförderung wird großgeschrieben

Die musikalische Ausbildung für alle Kinder und Jugendlichen des Blasorchesters findet in Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule Alzey-Worms statt. Dass die Abteilung des Turnvereins großen Wert auf die Nachwuchsförderung legt, belegen die aktuellen Zahlen: Rund 40 Kinder und Jugendliche nutzen zurzeit die Jugendausbildung des Blasorchesters Gimbsheim. Im Schülerorchester spielen Kinder und Jugendliche, die bereits ein bis zwei Jahre Instrumentalunterricht haben. Danach wechseln die jungen Musiker für ein bis zwei Jahre in das Jugendorchester, bis sie schließlich Teil des „großen“ Orchesters werden. Neben der Musik steht allerdings auch die Gemeinschaft im Vordergrund. So gibt es regelmäßig gemeinsame Aktivitäten und Veranstaltungen.

   
 

KindertanzenPlakat

   
 
Zumba Kurs 
   

Besucher ...

Heute 0

Gestern 26

Woche 235

Monat 296

Insgesamt 158808

   
© TV 1848 e.V. Gimbsheim

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Homepage.
Mit der Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.